Autor: Anke Jedamzik

Eis, Eis, Eis

Eine Eisbude aus dem Fenster. Bei so warmen Wetter eine angenehme Abkühlung für die Kinder.

Und zurück auf Null

Schon vor den Osterferien haben wir begonnen, unseren Laden wieder zu öffnen. Natürlich unter den bestehenden Corona-Maßnahmen durfte eine kleine Anzahl von Kindern zu uns kommen, denen wir bei den Hausaufgaben geholfen haben. Die Mehrzahl der Kinder, die zu uns kommen, haben einen Migrationshintergrund und durch das Homeschooling war es für diese Kinder schwierig den Anschluss zu behalten, weil es besonders Sprachschwierigkeiten gibt. Hier wollten wir etwas unterschützen, besonders bei den Kindern, bei denen auch die Eltern in der deutschen Sprache noch nicht so ganz fit sind.

Doch wieder einmal hindert uns Corona daran. Der Inzidenzwert der Stadt Gelsenkirchen ist so hoch, dass die Schulen geschlossen sind und auch wir es nicht verantworten können, die Kinder zu betreuen. Wir – aber auch vor allem die Kinder – warten sehnsüchtig darauf, dass wir unsere Türen wieder öffnen können! Wir wollen kein Corona mehr!

Wir versuchen den Neustart!
Wir versuchen den Neustart!

Lange hat man hier nichts von uns gehört. Corona hat auch uns aus der Bahn geworfen. Nach der Lockdownschließung versuchen wir jetzt, am Montag unter strengen Hygienebedingungen und mit nur wenigen Kindern, unseren Treff wieder zu öffnen.

Da viele Kinder, besonders aus unserem Einzugsgebiet, mit dem Homeschooling Probleme hatten und doch ein bisschen auf der Strecke geblieben sind, wollen wir versuchen durch gezielte Hausaufgabenbetreuung, hier einen kleinen Beitrag zu leisten und die Kinder etwas zu unterstützen.

Trotz Corona – wir haben die Kinder nicht vergessen!

Da – besonders zu Beginn der Pandemie – der Kontakt zu den Kindern plötzlich abgebrochen ist, haben wir trotz allem versucht, den Kontakt zu den Kindern so gut es ging zu halten.

So haben die Kinder wöchentlich ein Beschäftigungspaket von uns bekommen. So gab es ein Buchpaket, es gab immer wieder Bastelvorschläge und Malvorlagen, z.B. auch viele Bastelblätter, die wir noch aus der Phytokidszeit haben und bei denen die Kinder all‘ die Figuren wieder erkannten, denen sie auch sonst im Kindertreff begegnen.

Zum Europatag haben die Kinder ein Europaheft mit Stickern, Malvorlagen und vielem Wissenswerten zum Thema Europa bekommen.

Hüllen blüht weiter

Damit die Blumenkübel, für die wir die Patenschaft übernommen haben, auch in diesem Jahr trotz Corona blühen, haben wir sie mit bunten Frühlingsblumen bestückt. Leider musste die Bepflanzung in diesem Jahr ohne die Kinder stattfinden, aber wir hoffen sehr, dass bei der Herbstbepflanzung wieder alle dabei sind.

Trotz Corona – wir lassen Hüllen trotzdem aufblühen

Corona hält uns alle seit Wochen in Atem. Auch im Phytoland ist es recht still geworden.

Wir halten aber Kontakt zu den Kindern, sofern es uns möglich ist und haben von daher die Kinder aufgefordert, uns Bilder mit dem Regenbogen unter dem Motto „Alles wird gut“ zu schicken.

Da ja zur Zeit -fast – alles ausfällt, musste auch die Aktion „Hüllen blüht auf“ abgesagt bzw. verschoben werden. Damit Hüllen aber trotzdem blühend wird, wurde eine Aktion ins Leben gerufen und die Bewohner wurden gebeten, Blumen ins Fenster zu kleben, als Zeichen der Zusammengehörigkeit und natürlich auch unter dem Motto: WIR LASSEN UNS NICHT UNTERKRIEGEN.

An dieser Aktion hat sich natürlich auch das Phytoland beteiligt und alle Fenster „blumig“ geschmückt.

Über den Dächern von Gelsenkirchen!

In der vergangenen Woche ging es im Rahmen des Umweltdiploms hoch auf die Rungenberghalde. Von dort konnten die Kinder Gelsenkirchen mal von oben sehen.

Leider war es an dem Tag, trotz Sonnenschein, sehr stürmisch und von daher auch sehr kalt, so dass alle froh waren, als es wieder runter ging.

Das war zu schwer!!!!!

Am vergangenen Mittwoch haben wir versucht. kleine Stofftiere selber zu nähen. Es waren Bastelpackungen für Kinder, aber das Zusammennähen was so schwierig, dass selbst wir Erwachsenen unsere Probleme hatten.

So haben die Kinder dann auch irgendwann aufgegeben. Die Jungen schon eher, das heißt, Mahoumd hat gar nicht erst angefangen, weil nähen ja was für Mädchen ist.

Die Mädchen haben schon etwas länger durchgehalten, aber bis auf Maya ist keine fertig geworden. Wir haben dann alles Material wieder in die Packungen getan und die Kinder durften das mit nach Hause nehmen. Vielleicht haben die Mamas ja mehr Geduld, oder besser Geschick dafür.

Dann wurde lieber Ubongo gespielt!
Was Kinderohren brauchen!
  1. Ich habe dich lieb!
  2. Ich glaube an dich!
  3. Gut gemacht!
  4. Du bist etwas Besonderes!
  5. Ich bin stolz auf dich!
Das Jahr geht zu Ende

Wieder geht ein spannendes und aufregendes Jahr im Phytoland zu Ende. Wir haben viel mit den Kindern erlebt und freuen uns auf ein neues Jahr.

Allen unseren Freunden wünschen wir ein wunderschönes Jahr 2020 und nur das Beste!!!

Wir haben natürlich nicht geknallt, dass Foto ist schon ein paar Jahre alt. Genau genommen ist es aus dem Jahr 2014, als die Abschlussveranstaltung des Stadtteilerneuerungsprogramm zu Ende ging.